Geschichtlicher Überblick

Im August 1991 entstand im Gebäude der ehemaligen Polytechnischen Oberschule „Hans Beimler“ auf dem Kirchberg das Gymnasium Greußen. Das alte Schulgebäude wurde 1976 eingeweiht und erhielt zwei Jahre später eine neue Turnhalle.

Auf der Suche nach einem würdigen Namensgeber für unserer Schule entschieden wir uns 1994 für Friedrich von Hardenberg (1772 – 1801), da er oft im Nachbarort Grüningen auf dem Schloss verweilte, um Sophie von Kühn zu treffen. Der Schriftsteller und Philosoph – auch als Novalis bekannt –gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der deutschen Frühromantik. 

In der Schulgeschichte unserer Kleinstadt reicht die Tradition  höherer Schulen  bis  ins vorige Jahrhundert zurück. Am Greußener Gymnasium wurden die regionalen Traditionen gewahrt. Bis 2016 legten über 500 Schülerinnen und Schüler ihr Abitur ab.

Ebenfalls im August 1991 wurde in Greußen eine Regelschule gegründet. In der Herrenstraße entstand im Gebäude der ehemaligen POS „Juri Gagarin“ die Regelschule Greußen. Dieses denkmalgeschützte Schulgebäude wurde Ende des 19. Jahrhunderts eingeweiht. An der Regelschule Greußen lernten durchschnittlich 200 Schüler und absolvierten ihren Haupt- bzw. Realschulabschluss. Ferner gab und gibt es auch eine Grundschule in Greußen.

Der Entwurf zur Fortschreibung der Schulnetzplanung im Kyffhäuserkreis für die Jahre 2011 bis 2016 beinhaltete einschneidende Veränderungen am Schulstandort Greußen. Die Schulkonferenzen der Staatlich Regelschule Greußen und des Staatlichen Gymnasiums „Friedrich von Hardenberg“ Greußen haben sich intensiv mit den geplanten Veränderungen beschäftigt und eigene Vorstellungen zur Schulentwicklung erarbeitet. Im Hinblick auf den demographischen Wandel waren sich die Schulkonferenzen einig, dass es einer struktureller Veränderungen am Bildungsstandort Greußen bedarf.

Mit diesen Anträgen auf die Bildung einer Staatlichen Gemeinschaftsschule in Greußen bekundeten die Schulkonferenzen ihren Willen, die Möglichkeit des Erreichens des Abiturs in Greußen zu erhalten. Am 11.09.2013 wurde durch den Kreistag des Kyffhäuserkreises der entsprechende Beschluss gefasst. Als Voraussetzung für die Umsetzung dieses Beschlusses wurde das unverzügliche Schaffen ausreichender Platzkapazitäten durch Ersatzneubau und die Genehmigung des Antrags der Schulkonferenzen genannt. Durch den Neubau des Schulgebäudes für die Gemeinschaftsschule und die Modernisierung des ehemaligen Regelschulgebäudes wurden optimale Bedingungen für die Beschulung von zirka 700 Schülern geschaffen.

Am 16.11.2018 erfolgte durch den Ministerpräsidenten des Freistaates Thüringen die feierliche Übergabe des neuen Schulgebäudes. In dem neuen Schulgebäude lernen zurzeit 520 Schülerinnen und Schüler der Grundschule Greußen und der Thüringer Gemeinsschaftsschule „Friedrich von Hardenberg“ Greußen (TGS) in den Klassen 5 bis 8. Zirka 200 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe (Klassen 9 bis 12) lernen im Haus 2 in der Herrenstraße.